Donnerstag, 31. Dezember 2009

1968: Jimmy Hendrix - Voodoo Child

Am letzten Tag des Jahres habe ich an den Dingen geschraubt, welche ab heute morgen 0 Uhr hier im Blog stattfinden... und natürlich wollen wir auch für den 31.12.2009 einen richtigen Knaller haben!

Daher habe ich mich für einen DER prägenden Künstler der 60er Jahre, des Gitarrenspiels und der Rockmusik entschieden! Denn wer wäre besser geeignet die bösen Geister zum Jahreswechsel zu vertreiben als das Voodoo Child JIMMY HENDRIX!? (Evtl. lockt er die Geister auch einfach an und lässt sie seine Klampfe zupfen, entzünden und reißt sie mit sich...) >:)



p.s. eine NEUERUNG schon ab heute: größere Videos! Ich nutze das Format etwas besser aus, denn ich habe mir mal Gedanken darüber gemacht wie ich die YouTube-Clips ideal einbetten kann! Maximale Breite im ROCKANDROLLABITUR ist 410 Pixel! In der Höhe passe ich mich ab nun den Clips an...

Mittwoch, 30. Dezember 2009

1967: The Velvet Underground - Venus in Furs



The Velvet Underground and Nico ist das einflussreiche Debütalbum der Band The Velvet Underground. Das Album wurde von Andy Warhol produziert und im März 1967 veröffentlicht. 
(…)
Das so genannte „Bananenalbum“ wurde komplett von Warhol produziert, gestaltet und vermarktet. Am Album wirkte neben The Velvet Underground auch die Sängerin Nico mit, die eine kurze Liebesbeziehung mit Lou Reed hatte.
(…)
Charakteristisch für die Musik sind unter anderem die so genannten Drones (extrem lang gehaltene, gleich bleibende Töne, die die Harmonik – also die Akkordwechsel – der Songs überlagern), wie sie etwa bei Heroin oder Venus in Furs verwendet werden. Diese Drones wurden von John Cale auf seiner elektronisch verstärkten Viola erzeugt.
(Quelle: Wikipedia
Großartiger Song mit einem wunderbaren Cover eines der prägendsten Künstler des vergangenen Jahrhunderts, Andy Warhol!



Danke an Werner für den Tipp!




Einen sehr einfühlsamen Post zum gesamten Album habe ich bei dieKopfhoehrer.de entdeckt. Ein sehr treffender Kommentar & ein wirklich schön drogiges Video zu "Venus in Furs", leider mit sehr schwachem Sound...


Das Blog habe ich eben erst bei der Recherche zu Velvet Underground entdeckt und es scheint auf den ersten Blick eine gute Anlaufstelle für Musikliebhaber zu sein! -> schaut doch z.B. mal in diesen witzigen Post hinein (der nix mit Rock zu tun hat!) ;-)

Dienstag, 29. Dezember 2009

1966: Nancy Sinatra - These Boots Are Made For Walkin'



Die Bekanntschaft zu dem Singer-Songwriter Lee Hazlewood, (…), gab Sinatras Karriere die entscheidende Wendung. Er verantwortete auch die Single So Long, Babe, die immerhin auf Platz 86 der US-Charts landete und somit der erste Achtungserfolg für Sinatra war.
Bereits die nächste Single These Boots Are Made for Walkin' entwickelte sich zum Welthit und einem der bekanntesten Songs des Jahrzehnts. Sowohl in den USA als auch in Großbritannien und Deutschland stand das Lied auf Platz 1 der Charts. Der Song wurde in den folgenden Jahrzehnten von stilistisch sehr unterschiedlichen Künstlern gecovert: Loretta Lynn, The Supremes, Boys Next Door, Jessica Simpson, 7 Seconds, The Meteors, Megadeth und Government Issueversuchten sich an dem Lied, das laut Sinatra durchaus auch in einem sexuellen Kontext gesehen werden kann.
(Quelle: Wikipedia)
Na dann... :)



Und das heutige Feature hier im ROCKANDROLLABITUR:
KARAOKE!!!


Montag, 28. Dezember 2009

1971: The Who - Behind Blue Eyes

Ein besinnliches Intro um nach dem Weihnachtsstress so langsam wieder in die richtige Lernkurve gelangen. "Behind Blue Eyes" von The Who das gefühlvollere & rockigere Original des 2004er Covers von Limp Bizkit.
Auch wenn es eines der besseren Lieder von Fred Durst & Co. ist, kommt diese wohl in unserer Generation bekanntere Version nicht annähernd an das Original von 1971 heran.

30 years ago...

Hier nun eine ziemlich gute Aufnahme vom Live-Konzert im Hammersmith Odeon in London, welches auf den Tag genau 30 Jahre her ist! (28.12.1979)

Sonntag, 27. Dezember 2009

1968: Creedance Clearwater Revival - Suzie Q

Gestern war eine kleine Zwischenprüfung, mein Schwiegervater welchen ich hiermit auch ganz lieb, hoffentlich regelmäßig im Leserkreis begrüßen möchte, hat mich erst auf Cream getestet, was ich knapp erhören konnte (am Gesang erkannt) aber bei diesem Song bin ich danach leider gescheitert!


Im Dezember 1967 benannte sich die Gruppe in Creedence Clearwater Revival um. Dieser Name entstand aus dem Vornamen (Credence) eines befreundeten Arbeitskollegen von Tom Fogerty und einer Biermarke (Clearwater), die unter anderem mit Reinheit warb. Clearwater stand jedoch auch für die Einstellung der Band zum Umweltschutz. Das „Revival“ symbolisiert den Zusammenhalt der Band, die sich nach einigen (nicht immer freiwilligen) Namensänderungen endlich wieder selbst benennen durfte. Der erste Titel, den sie unter diesem Namen aufnahmen, war Suzie Q., ein damals bereits elf Jahre altes Lied von Dale Hawkins, das sie schon seit ihrem Bestehen im Programm hatten.
(Quelle: Wikipedia)
Und nun noch ein kleines, neues Feature hier im ROCKANDROLLABITUR!
Den wer ROCK sagt muss auch B sagen! Also Klampfe entstauben/kaufen, Finger aufwärmen, Hornhaut raufkriegen und Gitarre spielen! Hier ein kurzes Suzie Q- Tutorial!



Achja, bevor sich jemand wundert: nach so vielen Balladen will ich den heutigen Sonntag mal wieder mit ner schönen, aber entspannten Rocknummer begehen!

Samstag, 26. Dezember 2009

1979: The Wings - Wonderfull Christmas Time

Zweiter Weihnachtsfeiertag, letztes Weihnachtslied, ein langsames gemeinsames ausklingen mit Paul McCartney und den Wings.



Nach dem Ende der Beatles veröffentlichte Paul McCartney 1970 sein Soloalbum McCartney und 1971 zusammen mit seiner Frau Linda McCartney das Album Ram. Im gleichen Jahr gründeten sie die Gruppe Wings. Neben Paul und Linda McCartney war der englische Gitarrist Denny Laine (ex-Moody Blues) das einzige ständige Mitglied der Band bis zu ihrer Auflösung im Jahr 1981.
(...)

Wings ist das erfolgreichste Projekt eines Ex-Beatles. Trotz anfänglich harscher Kritik und ständig wechselnder Besetzung gelang es Paul McCartney, die Gruppe zu einer Einheit zusammenzuschweißen, obwohl das Gros der Lieder von ihm komponiert und gesungen wurde. Wings gehört mit 14 Top-Ten-Singles in Großbritannien und zwölf Top-Ten-Singles in den USA zu den erfolgreichsten Gruppen der 1970er. 
(Quelle: Wikipedia)

Freitag, 25. Dezember 2009

1987: The Ramones - Merry Christmas

Scheiss auf die ganze Weihnachtsmucke!

Ein letzter Weihnachtssong in diesem Jahr, nicht ganz so neu wie der gestrige, aber auch noch nicht ganz in unserer ursprünglichen Zeit. Aber die Achtziger werde ich ohnehin noch intensiver mit einbeziehen müssen!



Ich wünsche Euch wunderbare Weihnachten! Seid brav, habt Spaß, entspannt Euch und nicht vergessen... ROCK IT!

Donnerstag, 24. Dezember 2009

Merry Christmas 2009 - A Christmas Song

Auch wenn ich mir damit nun den Durchschnitt der Jahrgänge versaue, habe ich mich entscheiden für den heutigen 24. Dezember 2009 einen Song zu veröffentlichen welcher neueren Datums ist!
Ich hab nun schon viel Zeugs gehört und muss sagen, die Epochen der 60er & 70er haben nicht wirklich große Weihnachtsmusik hervorgebracht! :(

Und bevor ich nun ein liebloses wiederholen des immer gleichen Textes von den Beatles, nen noch mieseren Song von dem Beatle George Harrison oder ein gar nicht mal sooo schlechtes Lied (aber auch nicht wirklich gutes!) von Slade poste... hört euch lieber diesen 2003er von Jethro Tull an!



Once in Royal David's City stood a lowly cattle shed,
where a mother laid her baby.
You'd do well to remember the things He later said.
When you're stuffing yourselves at the Christmas parties,
you'll laugh when I tell you to take a running jump.
You're missing the point I'm sure does not need making;
that Christmas spirit is not what you drink.

So how can you laugh when your own mother's hungry
and how can you smile when the reasons for smiling are wrong?
And if I messed up your thoughtless pleasures,
remember, if you wish, this is just a Christmas song. 
Das ROCKANDROLLABITUR wünscht allen Lesern ein friedliches Weihnachtsfest! Ich würde mich freuen Euch weiterhin hier zu haben, gerne mit Euren Anmerkungen und/oder Titelwünschen. Die Zeiten in welchen das Internet eine Einbahnstrasse war sind zum Glück vorbei, jeder darf mitmachen, jeder sollte es mal versuchen! Ich würde mich freuen!



Und schaut auch morgen rein, da hab ich nen echten Knüller für Euch! I love it! ;)

Mittwoch, 23. Dezember 2009

1977: The Band - Christmas Must Be Tonight

Wen haben wir denn da? The Band? Hört sich nach der kreativen Leistung eines Pro7-Direktors an für ein neues Castin-Show-Format! Ist es aber nicht!! Weit gefehlt...

Die kanadisch-amerikanische Rockband namens The Band war eine der einflussreichsten Formationen der Rockgeschichte.
(Quelle: Wikipedia)
Nun bin ich ja hier zu Gange weil ich musikalisch etwas nachzuholen habe vor meiner Geburt. Aber die einflussreichste Formation der Rockgeschichte namens The Band hab ich noch NIE gehört! #Fail

Bei meiner Suche nach adäquaten und nicht verletzenden Weihnachtssongs ist das nun ein echtes Licht am Ende des Tunnels. Schöner Song, oder?



Und jetzt: Hosen runter! Wer kannte "The Band"??

Dienstag, 22. Dezember 2009

1978: Keith Richards - Run Rudolph Run

Puh, gar nicht so einfach gute rockige Weihnachtslieder aufzutreiben! Mir bluten die Ohren!! Nächstes Jahr wird es wohl die selbe Auswahl geben! ;)

Trotzdem habe ich hier noch etwas gefunden... hört selbst!

Montag, 21. Dezember 2009

1968: John Lennon & Yoko Ono - Happy Christmas



21. Dezember, Zeit für den Weihnachtsentspurt hier im ROCKANDROLLABITUR!
3 gute Songs gegen all' dieses 80er-Jahre-Pop-Geplärre was unsere Radios unhörbar macht!
Den Anfang machen John Lennon & Yoko Ono: Happy Christmas (THE WAR IS OVER)



Und noch ein kleines Interview mit den beiden, im Anschluss noch einmal der Song.

Sonntag, 20. Dezember 2009

1971: Nazareth - The King is dead

Sunday bloody sunday, Zeit für ein wenig besinnliche Musik.

Ein Song am Balladen-Sonntag hier im Blog von Nazareth?
Habt ihr Angst "Love Hurts" ertragen zu müssen?
Mitnichten...



In der Wikipedia steht leider:
Beendet wurde das Album von der mit Synthesizern und Streichern unterlegten Ballade „The King is dead“. Mit diesem Lied betraten Nazareth ein Gebiet, das sie danach nie mehr wieder aufsuchten.
 Schade.

Samstag, 19. Dezember 2009

1968: The Doors - Love me two Times

„Falls meine Dichtung irgendeinem Zweck dienen sollte, dann dem, die Menschen von den begrenzten Formen ihrer Wahrnehmung zu befreien.“
Jim Morrison[78]
The Doors höre ich im Moment recht viel. Sie haben uns so viele großartige Songs gegeben. Jim Morrison war ein einzigartiger Rockpoet... und immer so derbe stoned!

Deshalb muss er so gut gewesen sein, er hat seinen Kopf mit Drogen aufgemacht, seine Wahrnehmung erweitert und all diese tollen Sachen rausgelassen, deshalb ist der dann leider an der Realität und an den Drogen gescheitert, mit 27 Jahren.

Freitag, 18. Dezember 2009

1968: The Easybeats - Good Times

Uhh, Mann haben die da ne gute Zeit! Das kann ich ja kaum aushalten! Bewegt sich der Sänger doch mindestens so übertrieben wie ein zugekokster Schlageraffe alà Florian Silbereisen!
I'm gonna have a good time tonight,
Rock n' Roll music gonna play all night,
Come on baby it won't take long,
Only take a minute just to sing my song.
Also ich blende das Video da doch lieber aus... ABER den Song machen wir mal ganz laut an und grooven uns ins Wochenende!

Donnerstag, 17. Dezember 2009

1969: Joe Cocker - A little help from my friends



Ich bin wirklich kein großer Joe Cocker Fan, aber dieser Auftritt in Woodstock ist der Wahnsinn! Chapeau Herr Cocker!
Und das Artwork ist der Zeit entsprechend richtig fancy.

UPDATE: Musste den YouTube-Link fixen.

Mittwoch, 16. Dezember 2009

1966: The Spencer Davis Group - Somebody Help Me & Sittin' And Thinkin'

Spencer Davis Group hab ich ja schonmal gehört, dachte ich. Dabei war ich aber eher beim Namen der Band. Wie sehr hab ich mich doch getäuscht, schliesslich hat die Gruppe so viel gespielte Songs wie "Keep on Running" und "Gimme some lovin'" veröffentlicht.

Die Songs werden heute noch von jeder fünftklassigen Dorfrockband gecovert...
... sind ja auch nicht schlecht, sondern eher wieder aus der Kategorie "Zu oft gespielt!".


Gleich zwei gute Songs haben wir nun hier.
Geht für mich zwar eher Richtung bluesige Popmusik, aber ich will es trotzdem mal ins Blog reinbringen... kommt es doch auch aus der Epoche.

Die beiden Songs sind: "Somebody Help Me" und "Sittin' And Thinkin'"



Schöner Auftritt von 1966 in der "Beat, Beat, Beat"-Show des Hessischen Rundfunks. Besonders Steve Winwoods Stimme ist natürlich der Kracher. (Das war bei der Band wohl so...)


Und ich würde zum Schluss noch gerne behaupten das Spencer Davis besser deutsch sprechen konnte als der Ansager! :)

Dienstag, 15. Dezember 2009

Montag, 14. Dezember 2009

1968: The Small Faces - Tin Soldier

Wollen wir mal beschwingt in eine neue Woche starten!




Interessant hier der gemeinsame Auftritt von P.P. Arnold mit den Small Faces! Hat mich ja interessiert warum sie hier mit Auftritt, wo sie doch offiziell nicht zur Band gehört wie ich nachlesen konnte. Hier des Rästels Lösung:
Viele ihrer späteren Songs auf Immediate, darunter der Hit (If You Think You're) Groovy, waren von Steve Marriott und Ronnie Lane von den Small Faces für sie geschrieben worden, die Arnold auch auf einigen Aufnahmen begleiteten. Als Gegenleistung steuerte Arnold den Backgroundgesang für Tin Soldier bei. Außerdem tourte sie 1968 mit der Band.
(Quelle: Wikipedia)
 Ich habe da noch einige andere gute Songs angehört und kann Euch schon einmal vorbereiten das ich davon auch noch den ein oder anderen spielen werde!

Sonntag, 13. Dezember 2009

1974: Rory Gallagher - A Million Miles Away

Als ich mit 14 anfing Gitarre zu spielen, habe noch von meinem großen Bruder ein Notenbuch von Rory Gallagher bekommen. Heute verstehe ich das er mir was "gutes" zum lernen geben wollte. Für einen Anfänger war es "far away" zu lernen und ich kannte ja auch nichts von dem Typen!

Ein Traum das wir heute so einfach an gute Musik rankommen, oder? Bei Youtube gibts die Videos und Konzerte und wenns ins Regal muss helfen uns eBay und Amazon bei der Beschaffung! Oder ihr seid wie ich eher der digitale Typ und holt Euer Zeugs legal bei Napster ab!

Perfekter Song für einen Sonntag Vormittag im Dezember! Zulehnen und richtig laut anmachen! Und schaut Euch auch das schicke Video mit an... schöne Stimmung!


An meinen großen Bruder: 
Danke, Dirk!


Samstag, 12. Dezember 2009

1977: AC/DC - Let there be Rock



And it came to pass
That rock 'n' roll was born
All across the land every rockin' band
Was blowin' up a storm
And the guitar man got famous
The business man got rich
And in every bar there was a superstar
With a seven year itch
There was fifteen million fingers
Learnin' how to play
And you could hear the fingers pickin'
And this is what they had to say


Let there be light, sound, drums, 'n guitar, ah
Let there be rock

(AC/DC - Let there be rock - Lyrics)



Perfekter historische Aufarbeitung des Rock N' Roll! Ideal für unseren Geschichtsunterricht! ;)
Zum Video: Bon Scott war spitze, aber die Geilness überhaupt ist und bleibt der "guitar man" in seiner skinny Schuluniform und den schnellen Fingern! Angus Young ist so ein unglaublicher Performer gewesen!!

Freitag, 11. Dezember 2009

1970: The Who - Young Man Blues

Onkel Mike:
PS: PS: Ich wünsch mir noch mal nachträglich von the Who 'Young Man Blues' :-) 
6. Dezember 2009 als Kommentar zu "Anyway, Anyhow, Anywhere".
Daher nun ebenso nachträglich (weil ich den Post vergessen hatte) für Onkel Mike!



Verdammt gute Wahl! Großer Auftritt!

Donnerstag, 10. Dezember 2009

1969: King Crimson - In The Court Of The Crimson King

Was hören meine entzückten Ohren denn hier für ein aktustisches Schmuckstück? Als großer Fan von Progressive Metal ala Queensrÿche, Fates Warning und Dream Theater liegt mir King Crimson natürlich ganz extrem.
Ich liebe großartige Melodien und experimentelen Umgang mit Songstrukturen... das es aber bereits in den 60ern so ausgeprägt war, ist mir bislang fremd gewesen. Klar da war Pink Floyd... aber dies hier ist ja wohl mal auch richtig fett!

Mittwoch, 9. Dezember 2009

1972: Hawkwind - Silver Machine

Also das is mal crazy Zeugs... war mir gänzlich unbekannt und klingt in meinen Ohren irgendwie nach Grunge mit schrägen Effekten! Die Jungs sehen auch sehr grungeig aus, findet ihr nicht? Befremdend mit diesem Windrauschen über dem gesamten Track. Spacerock nennt sich der Musikstil.



Spannend auch hier der wieder vorzufindene "Bandinzest"!
Dies war auch das letzte Album mit Bassist Ian „Lemmy“ Kilmister. Er erlangte danach mit seiner neuen Band Motörhead, benannt nach dem letzten Song, den er für Hawkwind verfasst hatte, weltweite Bekanntheit.
(Quelle: Wikipedia
 Man hat das Gefühl das waren so maximal 50 Leute die in unterschiedlichen Bands gespielt haben, bis sie dann ihre eigenen Welterfolgs-Bands gefunden haben... :)

Dienstag, 8. Dezember 2009

1965: The Yardbirds - Stroll On

Hier gibt es mal wieder richtig was zu lernen! Wir haben hier also einen wie ich finde ziemlich "coolen" Auftritt von The Yardbirds. Bei den Yardbirds gaben sich gleich mehrere heutzutage Weltgrößen des Rock N Roll die Klinke in die Hand. Eric Clapton hat hier die sechs Saiten gezupft, als er ging kam Jeff Beck und später gesellte sich noch Jimmy Page hinzu.
Nachdem auch Jeff Beck ausgestiegen war, versammelte Jimmy Page mit Robert Plant, John Paul Jones und John Bonham neue Musiker um sich und machte zunächst unter dem Bandnamen New Yardbirds weiter, entschied sich dann aber für Led Zeppelin als Bezeichnung für die neue Rock-Formation.
(Quelle: Wikipedia)


Wer noch ein wenig weiterlernen möchte sollte sich den Wikipedia-Artikel mal als Hausaufgabe durchlesen! Sehr Wissenswert!

Ich habe das Video mal auf 1965 datiert. Wer genaueres weiß, kann diese Info ja hinzufügen. Ich aktualisiere dies dann.

Montag, 7. Dezember 2009

1970: Deep Purple - Child in Time

Heute zum Wochenstart, ein Song welcher mir das erste Mal bei dem deutschen Film "23 - Nichts ist so wie es scheint" ins Ohr gekommen ist. Track Nr. 1 auf dem Soundtrack. Nen richtiger Burner! Lehnt Euch zurück und entspannt mal die kommenden 10 Minuten und genießt diesen Song.
Child in Time ist ein Lied der britischen Hard-Rock-Band Deep Purple. Es erschien erstmals 1970 auf dem Album Deep Purple in Rock. Das Lied ist ein 10 Minuten und 17 Sekunden langes, episch anmutendes Stück. Es wurde 1969 geschrieben, wobei die Bandmitglieder selber sagten, dass sie von einem Riff aus dem Song Bombay Calling der Band It's a Beautiful Day inspiriert wurden.
(Quelle: Wikipedia)

Sonntag, 6. Dezember 2009

1967: Scott McKenzie - San Francisco



Der Ausdruck Summer of Love bezeichnet den Sommer 1967, als die sogenannte Hippiebewegung auf ihrem Höhepunkt angelangt war. Oft wird fälschlicherweise angenommen, der „Summer of Love“ bezeichne den Sommer des Jahres 1969, in dem das Woodstock-Festival stattfand.
Der Ausdruck versucht, das Lebensgefühl zu beschreiben, welches im Sommer 1967 im kalifornischen San Francisco herrschte. Als Beispiel dafür gilt der Song San Francisco, gesungen von Scott McKenzie, geschrieben von John Phillips, Sänger von „The Mamas and the Papas“.
(Quelle: Wikipedia)


 
„If you're going to San Francisco,
be sure to wear some flowers in your hair.
If you come to San Francisco,
Summertime will be a love-in there.“
– Scott McKenzie: San Francisco,1967






Samstag, 5. Dezember 2009

1969: The Beatles - Rooftop Concert

Heute ist Samstag und ihr habt hoffentlich ein wenig Zeit mitgebracht! 




Den ich widme diesen Post einmal den Beatles. Ein weiterer Klassiker und für mich ein schwieriges Thema, ich war noch nie ein großer Beatles-Fan wobei sie großartige Songs herausgebracht haben. Für mich laufen sie aber auch mehr unter Pop da (korregiert mich da aber gerne!) für mich die Gitarren bei den meisten Songs einfach zu kurz kommen. Zu sauber und soft... vorhanden aber nicht rockig genug.

Trotzdem habe ich hier etwas sehr schönes gefunden, dass letzte gemeinsame Live-Konzert der Band!

Part 1: "Get Back" "Don't Let Me Down"


Part 2: "I've Got a Feeling" "One After 909"


Part 3: "Dig a Pony" "Get Back"



Der geplante Live-Auftritt fand schließlich am 30. Januar 1969 statt: Auf dem Dach der Apple-Studios in der Londoner Savile Row spielten die Beatles (mit Billy Preston) unter freiem Himmel ihr letztes öffentliches Konzert. Nachdem aufgrund der zahllosen Schaulustigen ein Verkehrschaos drohte und sich einige Anwohner wegen Ruhestörung belästigt fühlten, wurde die Show nach 42 Minuten von der Polizei abgebrochen. Das Konzert endete mit John Lennons Worten:
“I’d like to say thank you on behalf of the group and ourselves and I hope we passed the audition.”
(Quelle: Wikipedia)

Freitag, 4. Dezember 2009

1972: Led Zeppelin - Immigrant Song

Zur Feier des Tages gibt es heute zwei Songs im ROCKANDROLLABITUR!

HAPPY BIRTHDAY ONKEL MIKE!!!
Dazu ein Song aus deiner Jugend... rotfl... der es mal wieder so richtig in den ollen morschen Knochen  krachen lässt!




Allen anderen wünsche ich hiermit einen rockigen Start ins Wochenende!

1968: Cream - White Room

Danke das bereits 4 Personen an der Umfrage rechts oben im Blog teilgenommen haben!
Dabei kamen 5 Antworten heraus und eine davon fordert mehr Klassiker! Die sollt ihr haben!
Ich bin mir bei den Klassikern ein wenig unsicher. Natürlich sind sie eher bekannt als die unbekannten Perlen (Ihr merkt ich bin heute richtig logisch unterwegs!!), sonst wären es ja keine Klassiker... aber wenn wir davon ausgehen das wir hier ja gemeinsam nachsitzen darf das Grundwissen nicht fehlen!

Ich fange heute mit einem Klassiker an, der es in sich hat!

CREAM - WHITE ROOM


Cream war eine englische Rockband in der zweiten Hälfte der 1960er-Jahre und gilt als die erste Supergroup und das erste Powertrio in der Geschichte der Rockmusik. Bandmitglieder waren Eric Clapton, Jack Bruce und Ginger Baker. Ihr Sound war eine Mischung aus Blues, Hard und Psychedelic Rock.
(Quelle: Wikipedia)


Seit seinem MTV Unplugged-Album kenne und liebe ich Eric Clapton, Mr. Slowhand! Diesen Cream-Song habe ich schon auf meinem PC gehabt als es noch kein File-Sharing gab. Irgendwo hab ich 96/97 in warscheinlich stundenlanger Download-Arbeit den Refrain dieses Songs heruntergeladen und meine ersten musikalischen Experimente damit gestartet. Schneller, langsamer, Beat drunter, höher, tiefer, ich weiß es nicht mehr! Ich steh total auf den Beat, die Tempowechsel, die Klampfe!



Ich kann diesem Clip kein eindeutiges Datum zuweisen, daher poste ich den Song einmal nach seinem Erscheinungsjahr. Er ist von der Doppel-LP Wheels Of Fire aus dem Jahre 1968.

White Room wurde von Cream 1967 oder 1968 aufgenommen und ragt aus der Rockmusik der damaligen Zeit heraus, nicht nur wegen des Textes, der die Situation des Wartens in einem weißem Bahnhofsraum mit schwarzen Vorhängen (unter Drogeneinfluss?) beschreibt. Vielmehr überrascht der Song durch wiederholte Wechsel vom 4/4 zum 5/4-Takt und stellt ein Paradebeispiel der Experimentierfreudigkeit der damaligen Rockmusik dar.
(Quelle: Wikipedia)
Um auch dem Wunsch nach mehr Information nachzukommen, möchte ich auf SpOn verweisen. HIER findet ihr einen schönen Artikel über das Cream-Revival in 2005.

Jahrtausend-Konzert für Methusalems

Von Matthias Matussek, London
Knapp 40 Jahre nach ihrem letzten Auftritt in der Royal Albert Hall haben Eric Clapton, Jack Bruce und Ginger Baker wieder für ein paar Abende die Bühne geteilt. The Cream, für viele die erste und beste Supergruppe der Popgeschichte, lieferte das erste Jahrtausend-Konzert der Methusalem-Generation.

Sie spielten "Spoonful" und "Badge" und die psychedelische Ballade "White Room". Und natürlich den Hippie-Regenbogen-Blues "Sunshine of Your Love", der den zweifelsfrei besten Riff der Rockgeschichte enthält, um diese Streitfrage gleich vorweg zu klären.
(Quelle: Spiegel Online)

Und bei der Wikipedia könnt ihr natürlich auch Euren Wissensdurst stillen... ihr wollt ja wohl hoffentlich nicht bei mir abschreiben! ;)

p.s. während ich dies schreibe höre ich den Song bestimmt schon zum 6 oder 7 Mal! Awesome!!

Donnerstag, 3. Dezember 2009

1972: T-Rex - Children of the Revolution



Bei der Wikipedia gibt es einen ellenlangen Eintrag zur Band T.Rex worin mir nichts kompakt gefasstes ins auge springt um es dem Lernstoff des ROCKANDROLLABITURS hinzufügen zu wollen... doch da gibt es immerhin folgenden letzten Punkt. Das Ende von T-Rex... thats Rock N' Roll!

Das Ende von T-Rex

Marc Bolan kam bei einem Autounfall am 16. September 1977 nur wenige Tage vor seinem 30. Geburtstag ums Leben. Von Beginn an war er Initiator, Ideengeber, Songschreiber, Sänger und unbestrittener Frontmann der Gruppe. Somit war sein Tod gleichbedeutend mit dem Ende des Projekts und der Musikgruppe T. Rex.
Der Mitbegründer von Tyrannosaurus Rex, Steve 'Peregrin' Took starb am 27. Oktober 1980 im Alter von 31 Jahren, als er sich an einer Cocktailkirsche verschluckte.
Steve Currie verunglückte am 28. April 1981 bei einem Autounfall in Portugal.
Mickey Finn verstarb am 11. Januar 2003 im Mayday Hospital in Croydon im Alter von 55 Jahren an den Folgen jahrelangen Drogenmissbrauchs.
Peter 'Dino' Dines verstarb am 28. Januar 2004 an einem Herzinfarkt.

Sehr makaber, besonders die Nummer mit der Cocktailkirsche... wen erinnert das noch an Spinal Tap?? :) 

 Children of the Revolution wurde für den Film "Moulin Rouge" mit einem schönen fetten Gitarrensound von Bono und Gavin Friday gecovert! Sehr zeitgemäß.Und irgendwie sexy...


Mittwoch, 2. Dezember 2009

1969: Bob Seger - Ramblin Gamblin Man

Heute im Unterricht: Bob Seger!

Dieser Song ist das namensgebende Lied von Bob Seger's 1969er Album "Ramblin Gamblin Man".
Deshalb datiere ich dieses Video mal mit dem gleichen Jahr. Genaueres ist dazu nicht ersichtlich.

In der Wikipedia steht zu Seger, dass sein Vater bereits Mitglied in einer Band war und er so früh in den Kontakt mit Instrumenten kam. Daher nehme ich auch an Bob Seger war keiner dieser Revoluzzer welche sich gegen Ihre Eltern durchsetzen mussten um Musik machen zu können. Aber das ist ja keine Grundvoraussetzung für guten Rock und den macht er wohl bis heute... (ich muss mir aber erstmal neuere Songs anhören bevor ich dies selbst bestätigen kann!).

Ein paar weitere Infos zum Start seiner Karriere:
Seger war bereits mit fünfzehn Jahren Mitglied einer Band, The Decibels, und schrieb schon im Alter von sechzehn Jahren sein erstes Lied: The Lonely One.
Bis 1968 hatte er bereits fünf Top-Ten-Singles auf Detroits Musikmarkt und der Titelsong des Albums Ramblin' Gamblin' Man erreichte national Platz 17 der Single-Charts. In Detroit verkaufte er in jener Zeit bereits mehr Platten als die Beatles und trat an drei Abenden in der Woche mit seiner Band in Bars und Clubs auf.
(Quelle: Wikipedia)


Dienstag, 1. Dezember 2009

1969: The Who - Christmas

01. Dezember 2009 - Die Weihnachtszeit beginnt!


Zeit für einen ersten Weihnachtssong... wir fangen aber ganz locker an. Ohne viel Jingle Bells und Harfen, Balladen-Schmachtereien... immer noch feinen Rock! Und der Idee ich könnte mir mal das ganze Album zulegen und durchhören!



Von dem Konzeptalbum: Tommy.



Was soll ins Blog? 
 
Ich will das Blog nun nicht mit Adventszeugs überschwemmen, finde das Thema aber spannend. Wer hat den welche Weihnachtslieder eingespielt und performt? Hat jemand Tipps? The Doors, Led Zeppelin, Jethro Tull, Stones? Die Beatles haben doch bestimmt mehrer Xmas-Songs am Start, oder?


Eure Vorschläge gerne per Twitter an @tweet_the_Rock oder über das Kommentarfeld hier im Blog!

Montag, 30. November 2009

1975: The Arrows - I Love ROCK and ROLL!

Das Original von den Arrows. Hört sich fast eins-zu-eins wie das um längen berühmtere Cover von Joan Jett an... nur wirkt die gute Joan deutlich authentischer! Wenn ich mir diese drei Bubis so ansehe, muss ich an eine Schulband denken. Nur irgendwie will der Song nicht passen...



...zum Glück gab es 1982 diese deutlich coolere, rotzigere und rockigere Version!

Sonntag, 29. November 2009

1967: Jimmy Hendrix - The Wind Cries Mary

Für einen entspannten Start in den Sonntag, wieder ein ruhigeres Lied. Während wir unter der Woche stets rocken, will ich den Sonntag für die stillen Songs nutzen. Letzte Woche bereits mit "Nights in White Satin" gestartet, gibts ab jetzt den Balladen-Sonntag.



Jimmy Hendrix again im Blog! Ich hab den Song eben ganz zufällig beim stumblen entdeckt. Kannte ich nicht, finde ich schön. Zudem ein so passendes schwarz-weiß Video vom Live-Gig in Schweden. Nice!

Ich wünsche Euch einen schönen 1. Advent!

Samstag, 28. November 2009

1970: Black Sabbath - Black Sabbath



1970 driften die ersten Anzeichen des Heavy Metals in die Rockszene. Als Mitbegründer ist hier auf jeden Fall BLACK SABBATH mit Ozzy Osbourne und Tony Iommi zu nennen! Bei dieser Band muss ich zum Glück nicht mehr viel nachsitzen... seit Jahren bereits höre ich deren Tracks rauf und runter und ich könnte hier nun bestimmt ein Dutzend posten. Aber das wäre zu leicht!

Ich entscheide mich hier für den namensgebenden Song sowohl für Band wie dem Debutalbum:
BLACK SABBATH!



Zudem spiegelt der Song die maßgebliche Idee nach dem Namenswechsel wieder:
Nach eigenen Angaben habe man gegenüber einem Horrorkino geprobt, als Iommi die Idee gekommen sei, dass man auch Musik machen könne, bei der sich die Zuhörer fürchten.
(Quelle: Wikipedia)
 Gelungen, oder?

20 Tage - Zeit für ein Feedback, von Euch!

Seit dem 8.11. ist das ROCKANDROLL ABITUR nun online. Und mir bringt es Spaß und als wichtigstes, ich habe meinen kleinen RockNRoll-Horizont bereits erweitern können!

Ich habe gerade die von Onkel Mike angesprochenen "J's" fehlten nicht nur in meiner Plattensammlung (welche ich nicht habe) sondern überhaupt auf meinem Radar! JeffBeckGroup, Jethro Tull und Jefferson Airplane sind großartig.


Wie ist es mit Euch? Gefällt Euch was ihr hier zu hören bekommt? Kommt ihr regelmässig?
Wolltet ihr schon die ganze Zeit mal sagen was ich ändern könnte?


Auch über die regen Posts von Onkel Mike habe ich mich sehr gefreut. Kenne ich Ihn doch aus dem realen Leben und weiß das er ein großer Musik-Kenner ist, mit welchem ich sonst viel zu wenig zu tun habe. Vielleicht schaffen wir es einmal im Jahr was ohne die Frauen zu machen... toll das Du mitliest!

Jeder Kommenater ist hier willkommen und daher freue ich mich das Tom, der Lektor und Tanja Hammerl, die Bloggerin ebenfalls mitgemacht haben und vergebe durchweg gute Noten! ;)



Ich habe zum 20-tägigen Jubiläum einmal eine Umfrage ins Blog gestellt, ihr findet diese oben rechts und ich würde mich über eine Teilnahme und gerne auch Kommentare auf diesen Eintrag hin freuen!

Denn es ist ganz einfach: ich kann so weitermachen wie bisher. Wenn ich weiß was Euch ggfs. stört kann ich es einfliessen lassen und verbessern. Und wenn ihr es alle Scheisse findet... dann lern ich halt alleine weiter! :)

Also sagt was Euch auf dem Herzen liegt und jetzt wird erstmal weitergerockt...

Freitag, 27. November 2009

1974: KISS - Black Diamond



Einer der ersten KISS Songs vom gleichnamigen Debutalbum von 1973: KISS
Und passend dazu ein Konzertmitschnitt aus dem Erscheinungsjahr.

Donnerstag, 26. November 2009

1965: The Who - Anyway, Anyhow, Anywhere



The Who ist eine der bedeutendsten englischen Rockbands der 1960er- und 1970er-Jahre. Anfangs galt sie als „Radau-Combo“, die als Teil der Mod-Bewegung am „harten“ Ende der „British Invasion“ zu finden war. In ihrer Musik und ihrem Auftreten vertraten die vier Engländer in den ersten Jahren eine im Vergleich zu den Beatles und den Rolling Stones aggressivere Variante der britischen Rockmusik.
(Quelle: Wikiepedia)


Der Song ist wirklich Rock N' Roll. Nicht bloß die schradelige Klampfe, dass malträtierte Schlagzeug oder diese abgewetzte Stimme! Beachtet mal den Text!

Ich kann tun was ich will, richtig oder flasch! Ich werde nie verlieren!

I can do anything, right or wrong
I can talk anyhow, and get along
Don't care anyway, I never lose
Anyway, anyhow, anywhere I choose

Irgendwie, irgendwo irgendwann... @Onkel Mike: kannst Du hier aufklären ob die olle Nena hier abgeschrieben hat? Dann bekommt sie von mir noch ne zweite 6. Die erste das sie immer noch Musik macht...

Mittwoch, 25. November 2009

1968: The Dirty Mac - Yer Blues (Rock and Roll Circus)


 

John Lennon! Keith Richards!
Eric Clapton! Mitch Mitchel!



(...) die nur für diesen Auftritt bestehende Band The Dirty Mac. Diese bestand aus John Lennon von den Beatles als Sänger und Gitarrist, Eric Clapton von Cream als Gitarrist, Stones-Gitarrist Keith Richards als Bassist und Mitch Mitchell von The Jimi Hendrix Experience am Schlagzeug. Der Name Dirty Mac bezieht sich auf eine Anspielung John Lennons auf die Band Fleetwood Mac.
(Quelle: Wikipedia)
Und Yoko Ono dröhnt zum Glück nur am Anfang und am Rande herum. Steht doof da, zieht sich dann ein schwarzes Tuch über den Kopf und taucht nicht wirklich wieder auf... strange.

Dienstag, 24. November 2009

1968: Jethro Thull - A Song For Jeffery (Rock and Roll Circus)

Leider gibt es nur diese Version mit der Tonspur bei Youtube wo ihr zuerst das Intro abwarten oder überspringen müsst. Bei 2:30 startet der Song! Bei der anderen Version ist leider von Youtube der Sound abgedreht worden! 



Rock and Roll Circus ist ein Album der Rolling Stones, aufgenommen am 10. und 11. Dezember 1968. Das Album und die dazugehörigen Filmaufnahmen wurden 1996 veröffentlicht.
(Quelle: Wikipedia)
 Tolles Konzept! Wir bauen einen Zirkus im Studio auf und laden ein paar richtig gute Vorbands ein! Dieser Auftritt von Jethro Tull hat mir richtig gut gefallen. Doch da ist noch ein anderer sensationeller Auftritt welchen ihr morgen sehen könnt... !

Montag, 23. November 2009

1969: LED ZEPPELIN - Dazed and Confused



Let us start the week dazed and confused!
Anmachen, laut machen, noch lauter und abgehen! Unglaublich was die Jungs da in Dänemark abfiedeln und wie verdammt cool sie dabei aussehen!

In den Staub mit uns! Wir sind unwürdig! ;)

Sonntag, 22. November 2009

1967: The Moody Blues - Nights in White Satin


Unter Mitwirkung eines Sinfonieorchesters unter Peter Knight, das zwischen den Stücken deren Motive variierte, entstand 1967 das Album Days of Future Passed, das sich zu aller Überraschung hervorragend verkaufte und bis heute als Meilenstein unter allen Konzeptalben gilt. Produzent dieses und der folgenden Alben bis 1978 war Tony Clarke. Die beiden ausgekoppelten Singles, Tuesday Afternoon und vor allem Nights in White Satin, das ein Evergreen wurde, gelangten in den Hitparaden zunächst auf bescheidene Plätze; in den 1970er Jahren erlebte Nights in White Satin allerdings ein Comeback und platzierte sich beiderseits des Atlantiks in den Top 10. Das Lied, das von zahlreichen Künstlern gecovert wurde, ist bis heute das Stück geblieben, mit dem die Gruppe am meisten identifiziert wird.
(Quelle: Wikipedia)
Eigentlich wollte ich den Song nicht posten. Nicht besonders rockig und tausendmal gehört! Aber trotz alle dem ist eine großartige Komposition und einfach auch ein Teil der 60er Musikbewegung!
Ein schönes Lied für einen entspannten Sonntag Vormittag!

Freitag, 20. November 2009

1968: Jeff Beck Group - Let me love you

Wie angekündigt, weil ich mich nicht entscheiden konnte welchen Song ich großartiger finde:
Noch einmal die Jeff Beck Group!



Mit dieser positiven Note wünsche ich allen Lesern ein schönes Wochenende! Hört mal wieder ein wenig Rock! Und wenn ihr einen Tipp habt! Band, Album oder Song... her damit! (Kommentare!)

Donnerstag, 19. November 2009

1968: Jeff Beck Group - Morning Dew

Da hat Rod Steward also angefangen... 



Schön, es freut mich richtig was ich hier in den vergangenen Tagen schon ausgegraben habe. Klar ein paar mal habe ich es mir "scheinbar" etwas einfach gemacht. Aber nur weil einige Songs bekannter als andere sind, heißt es ja nicht das diese schlecht sind... meist deutet es sogar das Gegenteil an! ;)

Dies ist so ein Song welchen ich noch nie gehört habe, von einer Band deren Namen ich wohl schon einmal vernommen habe, von der ich aber keine Songs kannte. Schande!
Aber deshalb mache ich dieses Blog ja auch!


Und weil ich mich gerade nicht für einen Song entscheiden kann, gibts morgen noch ein Lied von der Jeff Beck Group! ;-)


UPDATE: Sehr gute Ergänzung von Onkel Mike:

Mittwoch, 18. November 2009

1973: The Sweet - Ballroom Blitz



1973 so langsam kommen wir vom Hippie-Rock zum Rock der großen Bühnen, Shows, Schminke. Der Glamrock erhielt Einzug in die Charts und Discos...

Dienstag, 17. November 2009

1969: Jefferson Airplane - Won't you try Saturday Afternoon



Ein echt toller Song. Kannte ich vorher gar nicht. White Rabbit ist natürlich ne bekannte Nummer (und warum? Zurecht!) von Jefferson Airplane. Saturday Afternoon wurde am 17. August 1969 in Bethel beim Woodstock Music and Art Festival gespielt.
Slick kündigte an, dass die Band ein wenig „morning maniac music“ spielen würde.
Leider ist es mir nicht so leicht möglich herauszufinden von welchem Album der Song stammt. Dafür müsste ich mich nun noch etwas tiefer in die Alben der Band einarbeiten. Aber wenn ich mir die Songs der Band so anhöre, könnte ich mir gut vorstellen das es hier demnächst noch öfters etwas entsprechendes zu hören gibt!

Wer mir dazu einen CD-Tipp geben kann, bitte hinterlasst einen enstprechenden Kommentar! Danke.

Montag, 16. November 2009

1966, The Rolling Stones - Paint it Black

Ich muss die erste Trilogie in diesem Blog leider mit einem wenig überraschenden Song beenden. Anstelle einer besonderen Perle muss ich Euch mit einem Klassiker der Rolling Stones abspeisen. Ich werde es nachholen... versprochen.

Bis dahin. PAINT IT BLACK!



Das Lied wurde durch seine Verwendung im Abspann des Films Full Metal Jacket und im Vorspann der Serie NAM – Dienst in Vietnam oft mit dem Vietnamkrieg assoziiert. Ebenfalls zu hören ist das Stück im Film Aus Liebe zum Spiel mit Kevin Costner, im Abspann des Thrillers Im Auftrag des Teufels mit Al Pacino und der Pilotfolge von Nip/Tuck. Das Lied wurde auch in den Computerspielen Conflict: Vietnam und Twisted Metal: Black verwendet. Auch in den Werbespots der Telekom für die Marke T-Home wird der Song verwendet. Eine Coverversion des Liedes (interpretiert von Gob) spielt eine wichtige Rolle in dem Film Echoes – Stimmen aus der Zwischenwelt. Durch diese Verwendungen gelangte der Song immer wieder in die aktuellen Hitparaden rund um die Welt.
(Quelle: Wikipedia)

Interessant die tatsächlich verblüffende Ähnlichkeit mit Luke Skywalker. 


Sonntag, 15. November 2009

1968: The Rolling Stones - Sympathy for the Devil


Ich nutze diese Woche ein stilistisches Mittel, die Trilogie, um drei Songs einer der bekanntesten Rockbands der 60er & 70e, 80er, 90er und sogar noch 2000er zu veröffentlichen. Der Titel und das Bild verraten natürlich schon, dass es sich um The Rolling Stones handelt! Samstag hatte ich bereits Satisfaction im Blog und heute folgt Sympathy for the Devil!

Und ab dafür...



In Jaggers Text des über sechsminütigen Songs erzählt der Teufel, nachdem er sich dem Hörer formell vorgestellt hat, von seinem Wesen und seiner Gegenwart bei zentralen historischen Ereignissen. So sei er dabeigewesen, als Jesus Christus zweifelte und litt und er habe dafür gesorgt, dass Pontius Pilatus dessen Schicksal besiegelte. Auch an der russischen Oktoberrevolution sei er beteiligt gewesen und für die Ermordung der Zarenfamilie verantwortlich. Während des Zweiten Weltkrieges sei er als Panzergeneral im Blitzkrieg tätig gewesen. Schließlich stellt der Teufel die Frage, wer „die Kennedys“ ermordet habe und beantwortet sie selber mit der Erwägung „wir alle waren es“.[1] In frühen Fassungen des Textes wurde allein die Ermordung des US-Präsidenten John F. Kennedy erwähnt; nachdem am 6. Juni 1968 auch dessen Bruder, Senator Robert Kennedy ermordet worden war änderten die Rolling Stones diese Textzeile entsprechend.[3]
Der Teufel beschreibt sich in dem Stück als Mann von Wohlstand und Geschmack. Was verwirrend (puzzling) an ihm sei, sei eben sein Wesen (the nature of my game; vgl. Diabolos). Schließlich bittet er aufgrund des Gehörten sein mögliches Gegenüber um Höflichkeit, wohlwollendes Mitgefühl (Sympathie) und Geschmack (courtesy, sympathy, taste) im begegnenden Umgang mit ihm und droht mit seiner verwüstenden Macht.
Der Song weist dem Teufel, den er in einem ekstatischen Samba-Rhythmus beschwört (vgl. Exorzismus) und als dessen Verkörperung Mick Jagger hier auftritt, menschliche Eigenschaften zu: Er will als eine Art Mann von Welt und Gentleman unter Gentlemen behandelt werden. Kernaussage ist schließlich, dass in jedem Menschen ein Teufel wohnt.
(Quelle: Wikipedia)

Das Bild von Mick Jagger habe ich bei MORETHINGS.COM entliehen.

Samstag, 14. November 2009

1965: The Rolling Stones - (I can't get no) Satisfaction

Die Zeitschrift Rolling Stone bezeichnet den Titel „(I Can’t Get No) Satisfaction“ der Rolling Stones als die eigentliche Geburtsstunde des Rock.
(Quelle: Wikipedia)



Sehr schön und passend finde ich die Geschichte zur Entstehung:
Die Idee für den unverkennbaren Eingangsriff von „Satisfaction“ kam Keith Richards in der Nacht zum 7. Mai 1965 nach dem fünften Konzert ihrer dritten US-Tournee, in Clearwater, Florida. (…) Keith konnte in der besagten Nacht im Fort Harrison Hotel nicht schlafen; ihm kam jedoch eine Akkordfolge in den Sinn, die er gleich auf der Gitarre spielte und mit seinem tragbaren Kassettenrekorder aufnahm – die Anfangssequenz von „(I Can’t Get No) Satisfaction“.
Am Morgen darauf spielte Keith die Aufnahme seinem Songwriter-Partner Mick Jagger vor und schlug ihm dazu die Zeile „I can’t get no satisfaction“ als Text vor. Mick war begeistert und schrieb den Song zu Ende. Er versuchte dabei, einen Text zu schreiben, der die ausufernde Kommerzialisierung verarbeitete, die sie als Briten in den USA zu erleben meinten, eine „Litanei der ‚Abscheu vor Amerika, und seinem Reklame-Syndrom, der permanenten Überflutung‘“ (so der Rolling Stone in seiner Laudatio, nachdem er „Satisfaction“ 2004 zum zweitbesten Song aller Zeiten gewählt hatte). Jagger brachte die ziellose Unzufriedenheit der Jugendlichen seiner Zeit mit der Liebe und dem Leben in einer materialistischen Gesellschaft zum Ausdruck.
(Quelle: Wikipedia)

Daher möchte ich diesen Song nun auch zu Beginn des Blogs mit reinwerfen! Gewähöt habe ich ein Video mit wahnsinnig schlechtem Ton und schlimmen gekreische der weiblichen Fans, aber ich mag die Stimmung welche davon transportiert wird und den coolen Auftritt!


In besserer Tonqualität und mit tollen Fotos der Band hinterlegt findet ihr den Song noch einmal hier!

Eine große Nummer welche man sich (ich mir zumindest!) leider schon etwas übergehört hat. Wie geht Euch das? Habt ihr ROCKSongs die absolut Großartig sind, aber so oft gespielt wurden das sie kaum noch zu ertragen sind? Ja? Dann her damit... in den Kommentaren!

Freitag, 13. November 2009

1963: The Trashmen - Surfin' Bird



Überaschung! Den Song kennt wohl jeder! Auch wenn Interpret und Songname mir zumindest jetzt nicht so geläufig gewesen sind!

Donnerstag, 12. November 2009

1961: THE Scorpions - (Ghost) Riders in the sky

Bei der Recherche zum Scorpions-Song - I'm going mad bin ich noch auf dieses mir unbekannte Juwel gestoßen. Ein reines Instrumental. Eher so der Surfer-Sound! Toll!

Mittwoch, 11. November 2009

1972: Scorpions - I'm going Mad


Natürlich kenne ich ein wenig älteres Zeugs der Scorpions und weiß das vor dem Wind Of Change- Chartschrott auch viel anderes Zeug war.
Das die Jungs aber mal so coole Songs gemacht haben war mir gänzlich fremd!
Michael Schenker ist laut Kommentare in diesem Clip erst 16 Jahre alt! (Zu beachten auch das er eine Les Paul spielt und sein älterer Bruder die V!)
Apparently soon after this album Michael broke the high E string on the Les Paul at a show and Rudolf lent him his V and never got it back.
(Quelle: Kommentar von dlmoore2 zum YouTube-Clip)

Wer den Song in einer 4:55 langen Version hören möchte, dafür aber leider ohne dieses witzige Video, möge hier klicken.

Dienstag, 10. November 2009

1969: Jimmy Hendrix - Foxy Lady

Live at Woodstock!



Hendrix starb 1970 im Alter von 27 Jahren und wird dadurch wie andere einflussreiche Musiker dem Klub 27 zugerechnet. Ebenso wie Janis Joplin und Jim Morrison wird ihm zugeschrieben, nach der Devise „Live Fast, Love Hard, Die Young“ gelebt zu haben.

(Quelle: Wikipedia)